Nachhilfe: mit wem? wie lange? Kosten?

Die Leistungskurve in einem oder mehreren Fächern zeigt nach unten? Eine Prüfung, Klausur oder die Versetzung ist gefährdet? Hier ist es nicht verkehrt eine Extra Lernschicht in Form von Nachhilfe einzulegen. Auf was du bei der Wahl für deine Nachhilfe achten solltest:

Zunächst ist wichtig: Nachhilfe ist nichts schlimmes, viel mehr gehört Nachhilfe im heutigen Bildungssystem schon dazu. Jedes 2 Kind hat im laufe seiner Schulkarriere Nachhilfe. Bereits 22% der Grundschüler erhalten Nachhilfe.

Da stellt sich für Schüler und Eltern natürlich die Fragen: ab wann ist Nachhilfe nötig? Welche Form der Nachhilfe ist am besten? Wer soll die Nachhilfe geben? Was darf Nachhilfe kosten? Wie lange soll die Nachhilfe dauern?

Zunächst sollte man versuchen die Ursache für die schulischen Probleme herauszufinden. Mögliche Gründe für schlechte Noten gibt es viele: Abneigung gegenüber dem Lehrer; Umzug, ärger mit Mitschülern, zu viel Lernstoff etc. Wichtig ist jedoch, dass die Schuld nicht alleine beim Schüler gesucht wird. Schulzuweisungen sind hier vollkommen fehl am Platz. Man darf sich nie auf die Noten reduzieren, sondern sollte immer versuchen das Selbstwertgefühl zu stärken.

Es gibt viele verschiedene Formen von Nachhilfe, da stellt sich die Frage welche Nachhilfe am besten für dich ist.

Online Nachhilfe – dient meist zur kurzfristigen Problembewältigung wenn man mal eine Aufgabe in der Schule nicht verstanden hat.

Gruppen oder Einzelnachhilfe in Instituten: Es gibt über 3000 kommerziellen Nachhilfeeinrichtungen. Somit gibt es auch viele schwatze Schafe, daher solltest du in Sachen Vertragslaufzeit etc. genau hinschauen. Achte auch auf eine geringe Anfahrtszeit, denn es ist deine Zeit. Wenn du wirklich von der Nachhilfe profitieren willst, solltest du auf qualifizierte Einzelnachhile setzen.

Individuelle Einzelnachhilfe durch StudentsPlus bei dir zuhause

Wir setzen ausschließlich und ganz bewusst auf Einzelnachhilfe beim Schüler zuhause durch qualifizierte Studenten. Mit diesem Konzept sind wir seit über 16 Jahren erfolgreich und konnten schon tausenden von Schülern helfen. Uns ist wichtig, dass du dich best möglich betreut fühlst, daher kannst du jederzeit die Nachhilfestunden nehmen, dann wenn du sie benötigst. Du kannst zwischen den Fächern wechseln und natürlich auch zwischen unseren Lehrern. Wir haben keine Mindestvertragslaufzeit und du kannst monatlich kündigen. Melde dich bei uns und teste uns, natürlich kostenlos.

Wie lange sollte eine Nachhilfestunde dauern?

Wir finden, eine Nachhilfestunde sollte solange dauern wir du aufmerksam bist und die Inhalte speichern kannst. Daher bieten wir dir volle Flexibilität. Du buchst ein bestimmtest Stundenkontingent und kannst es monatlich nutzen. Hast du mal nicht alle Stunden im Monat aufgebraucht, übertragen wir dir die offenen Stunden natürlich in den Folgemonat.

Brauchst du Nachhilfe? Hier kannst du unsere Checkliste durchgehen. Desto mehr Punkte du mit Ja beantworten kannst, umso eher solltest du uns kontaktieren, damit wir dich nochmals persönlich beraten können. Selbstverständlich ist dies vollkommen kostenlos.

  • Haben deine Leistung/die Leistungen deines Kindes nach einem Lehrerwechsel/Schulwechsel oder Klassenwechsel nachgelassen?

  • Warst du/dein Kind mehr als 4 Wochen am Stück auf der weiterführenden Schule und mehr als 6 Wochen auf der Grundschule krank?

  • Bist du/dein Kind mit dem Schulstoff überfordert oder benötigst sehr viel Zeit für die Hausaufgaben?

  • Willst du oder dein Kind seine Defizite selbst verbessern? Ist die eigene Motivation zur professionellen Unterstützung durch Nachhilfe gegeben?

  • Fehlen dir oder deinem Kind die passenden Techniken zum effizienten Lernen?

  • Hast du Bauchschmerzen beim Gedanken an dein Problemfach?

  • Grundsätzlich sind deine Noten gut, lediglich in ein zwei Fächern hast du Probelme?

  • Ist deine Versetzung oder eine Prüfung gefährdet?

Wie motiviere ich mein Kind dazu, seine Hausaufgaben zu machen?

Alle Eltern haben damit zu kämpfen: du können dein Kind einfach nicht dazu bringen, seine Hausaufgaben zu erledigen. Videospiele, Online-Videos, Sport, Freunde treffen – die Liste der Dinge, die mehr Spaß machen, ist sehr lang. Die Hausaufgaben rücken in den Hintergrund, weshalb du dein Kind immer wieder animieren musst. Die Hausaufgaben werden dann schließlich noch auf den letzten Drücker gemacht. Das führt dazu, dass die Hausaufgaben oft irgendwie hingeschmiert werden und in der Beziehung zwischen euch Stress entsteht. Dein Kind wird mit hoher Wahrscheinlichkeit beim Hausaufgaben Machen nie so viel Spaß haben wie beim Youtube Schauen, jedoch gibt es Strategien, mithilfe derer das Erledigen der Hausaufgaben zu einem positiven Erlebnis gemacht werden kann.

Der Arbeitsplan

Erstellt zusammen einen Arbeitsplan, in dem alle Verpflichtungen in kleinere Aufgaben aufgeteilt werden. Das verschafft deinem Kind mehr Übersicht und es verringert das Gefühl der Überforderung, das ein riesiger Berg an Hausaufgaben auslösen kann. Frage dein Kind, in welchen Fächern oder bei welchen Themen es Hilfe benötigt und halte das auch im Arbeitsplan fest. Falls dein Kind dir mitteilt, dass es deine Hilfe nicht benötigt, dann akzeptieren das und halten dich vorerst raus.

Der Arbeitsplatz

Sorgt für einen angenehmen Arbeitsplatz. An einem aufgeräumten Schreibtisch in einem ruhigen Raum lässt es sich gut arbeiten. Lass das Kind den Arbeitsplatz mit selbst ausgesuchten Schulutensilien einrichten. Ein ruhiger Arbeitsplatz ist eine wichtige Grundlage für das Lernen und das Erledigen der Hausaufgaben. Ein unruhiger, unordentlicher Ort, an dem man schnell abgelenkt wird, ist nicht förderlich für konzentriertes Arbeiten.

Lobe dein Kind

Lobe dein Kind, wenn es die Hausaufgaben erledigt hat. Dadurch steigt das Selbstvertrauen und das Kompetenzempfinden. Eventuell möchtest du dein Kind ab und zu belohnen und es z.B. das Abendessen aussuchen oder den Wochenendausflug mitbestimmen lassen. Die Motivation für das Erledigen der Hausaufgaben muss vor Allem von dem Kind selbst ausgehen und nicht von externen Dingen. Du solltest dein Kind daher nur gelegentlich belohnen.

Hilfe von außerhalb

Du hast dich an die obigen drei Punkte gehalten und dennoch bleibt das Thema Hausaufgaben für euch ein Kampf? Das ist für die Beziehung zwischen euch eine Belastung. Womöglich stellt ein Nachhilfelehrer/ Hausaufgabenbetreuer die passende Lösung dar. Der Nachhilfelehrer orientiert sich an eurem Arbeitsplan und motiviert dein Kind dazu, die Hausaufgaben zu erledigen und rechtzeitig auf Klassenarbeiten zu lernen. Der Großteil der Nachhilfelehrer bei StudentsPlus sind Studenten, die erst vor ein paar Jahren noch zur Schule gingen. Daher wissen Sie, was in der Schullaufbahn auf Ihr Kind zukommt und sie können ihm die besten Tipps geben, um erfolgreich zu sein. Dank dieser Unterstützung läuft es mit den Hausarbeiten wie geschmiert.

Alles in allem gibt es viele Dinge, die ihr ausprobieren könnt. Hoffentlich verbessert sich nach Anwendung der obigen Ideen die Arbeitsmotivation deines Kindes. Falls du mit dem Gedanken spielen solltest, einen Nachhilfelehrer für dein Kind zu finden, stehen wir gerne zu eurer Verfügung.

Du bist interessiert? Hinterlass uns doch eine Nachricht